Mittwoch, 19. Juli 2017

Ein Fest zum Letzten und eins zum Ersten!

Am Samstag haben wir das letzte Kita-Sommer-Fest mitgefeiert. Ein bisschen mit Wehmut im Herz. Aber vor allem mit Dankbarkeit. Dankbar für den Reichtum, den Samu aus dieser Zeit seines Lebens mitnehmen wird.

Kinder aus so vielen Ländern (sein bester Freund kommt aus Äthiopien)..


...und eine Festtafel an der man den Reichtum der Nationen schmeckt!

Und dann laden wir  zum ersten Mal, gemeinsam mit einer befreundeten Familie aus der Nachbarschaft, alle unsere Nachbarn zu einem kleinen Fest unter dem Apfelbaum in unserem Garten ein. Ausgerechnet wir!!! Wir sind nicht wirklich die Partyleute! (Heio fallen meistens schon gegen 10 Uhr die Augen zu und ich kann mich nach einer Stunde von intensivem Reden auf kein Gespräch mehr konzentrieren!). 
Ich frage mich schon sorgenvoll ob wir uns nicht etwas übernommen haben. Eigentlich haben wir doch schon genug Termine. Und überhaupt: Es sind doch die anderen die in ihren Gärten abends lachen und feiern. Die griechischen Nachbarn zum Beispiel. Oder die italienische Familie, deren Kinder draußen noch toben und spielen, während wir schon lange im Bett liegen. Oder die junge Frau, die mit ihrem Freund bei einer Flasche Wein bis spät in die Nacht lange Gespräche führt, an deren Balkon wir uns leise vorbeischleichen um nicht zu stören.  Eine Party - das könnten die alle doch viel besser!!!! 
Das sage ich auch zu Jesus. Und dann meine ich zu hören wie er mir sagt: "Christina, du kannst doch schöne Einladungen schreiben. Mach das mal. Und dann lade die Frau im Nebenhaus ein, die sonst nie jemand einlädt. Und zu der türkischen Familie. Geh zu der polnischen Haushilfe und zu der alten Frau. Lade sie ALLE ein! Und dann schmücke den Garten (das machst du doch auch gerne) und heißt ihr einfach diejenigen willkommen, die sich zu euch setzen. Mehr müsst ihr nicht tun." 
Also nehme ich meinen ganzen Mut zusammen und lade die Leute ein. Und ich bete. Ein bisschen verzweifelt. Und dann schauen wir mal was passiert...


Wer noch mehr über besondere Feste lesen will: hier ist ein toller link! (leider auf englisch)

Und nächste Woche gibt`s hier noch einen ganz besonderen Link, ICH FREU MICH SCHON!!!!!

Kommentare:

  1. da bin ich ja auf die Geschichte vom ersten Nachbarschaftsfest gespannt!
    Tolle Idee, würd ich sofort auch machen -- hab aber keinen Apfelbaum!
    :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sehr witzig...

      Löschen
    2. Ja, ein Apfelbaum ist was tolles- nur, dass unserer leider total saure Äpfel hat. Aber er sieht schön aus :)

      Löschen
  2. Musste jetzt erstmal gockeln, was ein "Hocketse" ist. Wieder was gelernt! :) Ich find das auch mutig und toll und bin leider auch oft eher ein Schisser, was sowas angeht. Wie gut, dass du dem Ruf gefolgt bist und hoffentlich folgen dem Ruf die Richtigen. Habt eine gute Zeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Friederike! Ach ja, Hocketse - das kenne ich auch erst seit ich in der Stuttgarter Gegend wohne:-).

      Löschen
  3. .....das wird schön werden, ganz sicher....und jesus freut sich mit....
    lg
    annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Annette - ich hoffe es (und werde berichten!)
      Liebste Grüße zurück zu dir!!

      Löschen
  4. Die Einladungen sind wunderschön geworden! Wieder so liebevoll gestaltet. Ich erinnere mich noch an die Willkommenskarten, die du mal für Essen ohne Kohle gemacht hast. Die Leute haben so gestrahlt.

    Und unter eurem Apfelbaum ist es gemütlich, mit all den Lampions und mit euch als Gastgeber. Das wird bestimmt ein herrlicher Abend. Ich bin sehr gespannt, was du erzählen wirst. Und ich bete für ganz viel Kraft an diesem Abend, damit du trotz all der Menschen entspannen und genießen kannst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Tine! Ich bin auch gespannt...und versuche entspannt zu sein,haha. Letztlich kommt es ja immer nicht so sehr auf uns an sondern auf Jesus - das versuche ich zu lernen. Seit 48 Jahren :-)

      Löschen
  5. Bei uns gibts so ein Nachbarschaftstreffen im Winter.An jedem Adventsabend treffen wir uns bei einer Familie zum lebendigen Adventskalender.Bis jetzt hat mich Jesus noch nie im Stich gelassen....das macht Er nich ...In Verbundenheit Maria

    AntwortenLöschen
  6. Unterm Apfelbaum war es wunderschön :-). Und das nächste Mal schleicht ihr bitte auf gar keinen Fall einfach am Balkon vorbei, sondern kommt auf ein Gläschen Wein dazu!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, Miri - ich bin entlarvt! :-) WIe schön, dass Du hier jetzt ab und zu vorbeischaust! Ich werde meine wunderbaren Nachbarn nur positiv erwähnen, haha. Und ich komme gerne auf ein Gläschen Wein vorbei (wollten wir ja eh bald mal machen). Grüße nach nebenan!!!

      Löschen