Mittwoch, 7. September 2016

Hände weg vom Steuer!

So. Morgen werden wir nochmal abdüsen - eine Woche an den Bodensee (oder "an den Tiefensee" wie Samuel voller Respekt sagt) Ich weiß - die meisten von euch haben den Urlaub schon hinter sich. Hoffentlich könnt ihr euch an schönen Erinnerungen freuen und mutig wieder in den Alltag starten.
Apropos mutig: Habe gerade ein paar Gedanken zu einen Buchentwurf an "meinen" Verlag geschickt. Die letzten Wochen war ich vormittags mit dem Schreiben beschäftigt. Meistens läuft das so bei mir ab: Ich habe eine Idee, fange begeistert an, schreibe, komme in Selbstzweifel ob das denn gut genug ist, mache weiter, finde es wieder ganz gut und kurz vor dem abschicken denke ich: "Das ist echt nicht gut genug. Lass es lieber. Jemand anderes hat das doch schon viel besser gesagt oder könnte es besser sagen." 


Wie gerne würde ich den Selbstzweifel abschütteln der mir ständig beim Schreiben über die Schulter schaut, aber es gelingt mir meistens nicht. Wo immer meine Kreativität ins Spiel kommt taucht auch der Selbstzweifel auf. Wie ein unzertrennliches Paar. Wenn ich den Selbstzweifel loskriegen wollte, würde ich vielleicht auch die Kreativität verscheuchen. Also sage ich zu ihnen: Ich habe Platz für euch Beide. Willkommen Kreativität und willkommen Selbstzweifel. Und lieber Selbstzweifel, auf ein Wort: Ich höre deine Bedenken. (die musst du ehrlich gesagt auch  nicht ständig wiederholen - das ist nicht sehr kreativ!) Ich weiß du machst dir Sorgen um mich - dass ich mich blamiere, dass ich dumm dastehe und dass ich mich vielleicht selbst überschätze. Du würdest mir raten, dass ich lieber warten sollte bis es perfekt ist bevor ich es teile oder dass ich Ganze doch jemand überlassen sollte der weiß wie man Kommas richtig setzte und der es sowieso besser schreiben könnte als ich. Du hast auch immer schon wunderbare Vorschläge wer das sein könnte. Danke für deine Gedanken zur Sache. Ich weiß du meinst es gut. (und das mit den Kommas ist wirklich ein Problem an dem ich arbeiten sollte!) Aber wenn ich auf dich hören würde, würde ich niemals etwas veröffentlichen, würde ich immer die Klappe halten, würde ich niemals einfach mutig das auf den Tisch legen was ich gerade habe und ich würde nie erleben, dass ich etwas teilen kann, was für andere tatsächlich ab und zu ein Segen ist. Also willkommen auf der Reise, mach`s dir`s auf dem Autorücksitz gemütlich, du darfst dich äußern, aber mach dich bitte nicht so breit und vor allem: greif mir niemals ins Steuer!!!

Und dann mach ich weiter. Schicke die mail an den Verlag, veöffentliche einen Blogpost, gebe einen Gedanken weiter den ich für eine Freundin hatte und versuche mich, zum ersten Mal im Leben, an Tomatensoße aus unseren eigenen Tomaten. Lecker!

Ich vertraue darauf, dass ich Gottes geliebtes Kind bin. 

Dass ich eine Würde habe. 

Ein Geheimnis. 

Ein Lobgesang. 

Einen Segen. 

Ein Leben, das ich teilen darf. 

Und du hast das auch! 

Lassen wir den Mut, die Besonnenheit und die Freude ans Steuer. (Ich glaube diese Drei kommen kann gut miteinander klar - und für den Selbstzweifel wird`s da ziemlich eng!)

Also: Gute Fahrt!!!  - wir sehen uns in zwei Wochen wieder....

dieser Mann kennt keine Selbstzweifel ;-)


* diese Gedanken habe ich aus dem Buch Big Magic von Elisabeth Gilbert. Sie beschreibt es fast genauso nur dass es bei ihr nicht die Selbstzweifel sind sondern die Angst. Aber die beiden sind ja auch verwandt miteinander! ("Wie jetzt - der beste Gedanke in dem ganzen Text ist nicht mal von dir selbst!!???" "Klappe dahinten und festhalten, es geht los!")

Kommentare:

  1. Wow!So ein toller Post!Ich liebe was und wie du schreibst!Manchmal rettet das meinen Tag!Ich hoffe ( auch schon mal aus reinem Eigennutz��) dass dein neues Buchprojekt etwas wird!Mir hat auch dein erstes Buch sehr gut gefallen!Ich denke ich werde es auch ein zweites Mal lesen und das tue ich ziemlich selten!
    Alles Gute,eimerweise Gottes Segen und einen wunderschönen Urlaub!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. VIelen Dank! Das freut mich total.. hoffe, dass du auch beim zweiten Lesen vom Buch nochmal fett gesegnet wirst. Liebste Grüße zurück!!!!

      Löschen
  2. ja, das hast du wirklich schön geschrieben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gerade fällt es mir auf -- deine Kommentare haben eine andere Schriftart als früher, nämlich dieselbe wie die Blogbeiträge.
      Falls das Absicht war: danke. Ich kanns besser lesen. :-)

      Löschen
    2. stimmt, das ist echt besser! Keine AHnung wie das kam (und wieso das vorher anders aussah:-). Grüße!!!!

      Löschen
  3. Willkommen zurück, wie immer eine Bereicherung! :)

    AntwortenLöschen
  4. Juhu, du bastelst an einer Buchidee! Wusste ich es doch, dass du es nicht lassen kannst :) Wenn man einmal Blut geleckt hat...nicht wahr? Habt einen wunderschönen Urlaub. Und ich freu mich schon sehr auf ein Wiedersehen!

    AntwortenLöschen