Dienstag, 24. Mai 2016

Was ich von Lena, auf Friedhöfen und von Johnny Cash lerne

Montags freue ich mich immer über  Lenas Wochenendbilder. Sie öffnet ein kleines Fenster in ihr Familienleben und langsam fühle ich mich schon ganz vertraut in ihrem Wohnzimmer.  Obwohl ich noch nie bei ihnen zu Gast war habe ich das Gefühl, dass ich mit ihnen schon den Sabbat gefeiert, leckere Sachen geschmeckt und ihren wertschätzenden Umgang mit ihrem Ehemann und den Kindern miterlebt habe.  Ich bin jedes Mal beeindruckt wie bewusst sie versuchen, ihre Tage gut und voller Dankbarkeit miteinander zu verbringen.  Und wenn wir uns nicht vergleichen dann können die Bilder und Geschichten der anderen etwas von unserer eigenen Sehnsucht wachhalten nach nach guten Orten, heilenden Begegnungen, unbeschwerten Momenten und uns immer wieder daran erinnern, dass wir unser Leben gut leben wollen.  So wie es ist. Mit dem was uns heute gegeben ist (und das gelingt bei uns mal mehr, mal weniger).
Manchmal schreibt Lena ihre Monatspläne und schließt mit dem Satz: So Gott will und wir leben. Das klingt in meinen Ohren ungewohnt aber es erinnert mich daran wie wacklig unsere Pläne letztlich sind und dass es ziemlich klug ist, wenn wir uns immer mal wieder bewusst machen, dass unsere Zeit auf der Erde begrenzt ist.

Mir hilft es ab und zu über den Friedhof in unserere Nähe zu laufen - erst vor ein paar Tagen war ich wieder dort.(im Herzen bin ich eben doch ein Gruftie:-)) Ich betrachte die Grabsteine, die zwei Zahlen und der kleine Strich dazwischen der ein Leben ausmacht. Und während ich vorbeilaufe bete ich, dass ich mein Leben gut leben kann und erkenne, was wirklich wichtig ist. 


Das Ureigene zu finden und dann das Wenige gut zu tun , das habe ich gestern in der neuen Ausgabe von Aufatmen gelesen. Die Worte standen in einem Artikel von Thomas Härry über Johnny Cash.


Ich liebe Johnny Cash und der Bericht hat mich begeistert. Thomas Härry schreibt wie wichtig es für Johnny Cash war seiner ursprünglichen Gabe treu zu bleiben, sich nicht vermarkten lassen, nicht mehr sein zu wollen als dieser Mann mit Gitarre (die er nicht mal sonderlich gut spielte), der oft an sich scheiterte und der am Ende seines Lebens mit zitternder Stimme über Gnade sang.
Härry schreibt dass es immer wieder im Leben darum geht, sich frei zu machen - von Erwartungen anderer und von dem eigenen Anspruch zu viel zu wollen:

Jeder Mensch hat sein Ureigenes zu geben. Gott lädt uns ein danach zu suchen und nicht zu ruhen bis man es gefunden hat. Und dann gilt es dieses Eine, auch wenn es uns klein und unbedeutend erscheint, sorgfältig in die Hand zu nehmen und es weise einzusetzen. Es ist Gabe Gottes und deshalb Samenkorn für Großes, Ewiges. Ich muß ihm nur trauen - der Gabe und dem Geber.                                                              T. Härry

Noch etwas lerne ich auf den Friedhof: Unsere Tage sind kostbar und ich will sie bewusst wahrnehmen und mich an dem Guten freuen. 
 Während ich durch die Grabreihen laufe denke ich daran wie ich - vor gar nicht allzu langer Zeit - an vielen Vormittagen den Kinderwagen mit Samu hier entlang geschoben habe, müde und in der Hoffnung, dass das Baby nochmal einschläft. Jetzt ist das "Baby" schon fünf Jahre alt! Ein bisschen wehmütig denke ich darüber nach wie schnell die Zeit vergeht
Vor kurzem habe ich damit begonnen einen Quilt zu nähen. Angesichts meiner Handarbeits-Fähigkeiten fürchte ich, dass es ein Lebensprojekt wird. Aber ich fand den Gedanken toll, Samuels Lieblingsklamotten, die ich ihm fast bis zur Auflösung angezogen habe, in dieser Decke zu verarbeiten. Und wenn ich mich dann (in ferner Zukunft) abends auf dem Sofa hineinkuscheln werde, werden mich die Flicken an all die besonderen und doch auch ganz gewöhnlichen Momente unseres  Lebens erinnern. An Gottes Güte. Und allein die Gedanken daran werden mich schon wärmen...









Lena, Johnny Cash und die Grabsteine an denen ich vorüberlaufe erinnern mich daran: 
Ich will mein Leben gut leben. Ich will die guten Momente genießen, essen, lieben, feiern, scheitern und täglich neue Strophen über die Gnade singen. Ich will Pläne schmieden und ab und zu ein demütiges "wenn Gott will und wir leben" hinterherschieben. Ich will lernen mich immer wieder zu begrenzen, das Wenige gut tun und der Gabe vertrauen, die Gott mir gegeben hat. 
Ich will heute die Hände "in den Teig" meines Lebens stecken, in die täglichen Herausforderungen und vertrauen, dass Gott das  mit mir irgendwie gebacken bekommt und dass er etwas macht - aus dem kleinen Strich zwischen den zwei Zahlen meines irdischen Lebens.

Kommentare:

  1. Als vor ein paar Tagen die "Aufatmen" kam, hab ich sofort genau den Artikel aufgeschlagen (als alter Cash-Fan). Ich war genau so angetan wie du :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aha, alter Cash-Fan - und jetzt versteckst du dich hinter der Aufatmen und schreibst nicht mehr oder was ;-)...hoffe ihr habt ne schöne Ferienwoche! Vermisse Euch!...

      Löschen
  2. Wow. Lange auf deinen neuen Eintrag gewartet und dann trifft es mich in mein Herz und meine Gedanken. Danke. Würdest du etwas näher wohnen, müsste ich dich glatt besuchen. Liebe Grüsse aus der Schweiz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tanja, danke für dein ermutigendes Kommentar! Liebste Grüße zurück in die schöne Schweiz (und Glückwunsch zum Tunnelbau!:-))

      Löschen
  3. ich hab gestern oder vorgestern dein Kapitel "Scherben" gelesen und darin das erste Mal einen Satz angestrichen.
    Dass Gott nicht nur die großen Bruchstücke aufliest, sondern auch alle unsere winzigkleinen Absplitterungen -- das kann er ja nur, wenn er sieht, wo sie hinfliegen -- und sie alle in dem Glas sammelt, das er in die Vitrine stellt oder wo immer er gut dran kommt. Weil ja so oft Scherben passieren.
    Das hast du schön geschrieben.

    wollt ich dir mal mitteilen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sogar die kleinsten Absplitterungen (die ich dann einfach vom Boden aufgesaugt habe), Wahnsinn oder? Was für ein guter GOtt. glg zu Dir!!!

      Löschen
  4. Beloved Chrisrina, danke fürs Leben teilen! Schön mit dir auf dem Weg zu sein, Danke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wie schön mit EUCH unterwegs zu sein!for the last revolution:-). Liebste Grüße! Hoffe bis bald...

      Löschen
    2. oder war es reformation? :-)

      Löschen
  5. Ach Christina, jetzt verstehe ich die vielen Aufrufe über deine Seite :)
    Ich wurde ganz rot beim Lesen deiner Zeilen und wenn hier jemand was lernt, dann bin ja wohl ich das. Hier auf deinem ehrlichen Blog und in deinem großartigen Buch, steckt so viel Inspiration!
    Vielen Dank dir,
    glg Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha Lena, da bin ich aber froh dass du das gemerkt hast und nicht denkst ich stalke dich jetzt :-). und genau so wie`s ich`s geschrieben habe ist es gemeint. Freu mich über dein Blog und auf die nächsten Wochenendbilder (kein Druck wenn am Montag einige Aufrufe über diese Seite gehen:-)).
      Liebste Grüße zu Dir zurück!

      Löschen