Montag, 30. März 2015

nicht vergessen

 KLEINE BLOGPAUSE.   TIME TO REST and REFLECT...   

  Im Juli geht es weiter!!!   Back in July!



" I need to learn how to be fine, not being fine."
(ich will lernen, dass es in Ordnung ist nicht in Ordnung zu sein).

Diesen Satz schrieb Chrissy auf ihrem wunderbaren blog und er fühlt sich für mich an, wie eine kühlende, heilende Salbe. 
Gäbe es eine Disziplin in "so tun als wäre alles in Ordnung" würde ich jedesmal mit Abstand die Goldmedallie abstauben. Ich kann völlig fertig sein und nach außen wirke ich so als wäre alles in Ordnung (in dem Moment bin ich sogar selbst davon überzeugt!).
Ich will nicht heucheln, aber es ist so als würde ich mir nur ein paar ehrliche Sätze zugestehen, ein paarmal tief Luft holen um dann wieder in Ordnung zu sein. Aber mein Körper, der alte Verräter, fängt an zu rufen und zu schreien und fordert, dass ich endlich lerne, mich besser um mich zu kümmern. 
Und langsam sehe ich auch schon so fertig aus wie ich bin und mein Umfeld macht sich Sorgen. 

Am Samstag kam eine Freundin vorbei und hat mich mit in´s Kino genommen. Ich gehe total gerne in`s Kino- aber gefühlt war ich zuletzt dort, als es noch Stummfilme mit Charlie Chaplin gab. Die Freundin kennt mich gut und ihr Vorschlag war dann auch, dass wir in einen traurigen Film gehen. Wenn es mir schlecht geht, dann gehe ich ungern in eine Komödie, weil ich fürchte, dass es ein schlechter Film ist und ich es anstrengend finde, etwas lustig zu finden was überhaupt nicht lustig ist. Wisst ihr was ich meine?

Also gingen wir in in Still Alice, einen Film über eine Frau, die einen seltenen Fall von früh einsetzendem Alzheimer bekommt (keine Gefahr, dass ich es lustig finden muß!).  Julianne Moore spielt fantastisch diese Professorin, die anfängt sich selbst zu verlieren, die immer mehr vergisst, und ihr ganzes Umfeld damit erschüttert. 

Ich sitze im Kinosessel und mir laufen die Tränen über`s Gesicht. Ich sehe den Film und parallel dazu fängt an ein anderer Film in mir zu laufen.  Ich sehe wie ich meinem kranken Papa Samuel in die Arme gelegt habe und er hat nur abwesend über seinen Kopf gestreichelt.  Es war einer der wenigen Momente, in denen ich weinend aus seinem Schlafzimmer gehen musste, weil es mich so traurig gemacht hat. Ich habe um das geweint was nicht mehr da war, um das was hätte sein können.... er wäre so ein wunderbarer Opa gewesen.
Aber er hat sich auch immer mehr verloren, vieles vergessen und manchmal hat er auch vergessen wer ich bin. Aber sein geliebtes Clärle (meine Mutter) und Jesus - diese Beiden hatte er so tief im Herz, die hat er bis zum Schluß nicht vergessen. Wenn er unruhig war, dann hat es ihn beruhigt wenn wir gesagt haben "Dein Clärle ist doch da!", oder wir haben mit ihm gebetet oder einen Gesangbuchvers gelesen und er hat jedes Wort mit den Lippen mitgeformt. Die Liebe liegt tiefer als unser Vergessen.
Das zeigt auch dieser Film so gut, über den ich weinen kann, weil der Schmerz auch Teil meiner Geschichte ist.

Das Licht geht an, ich wische mir schnell die Tränen aus dem Gesicht und wir gehen noch zusammen ein Eis essen. Die Freundin kenne ich schon ziemlich lange und ich weiß, dass ihr Leben in den letzten Jahren nicht einfach war. Vieles ist für sie nicht in Ordnung. Wir reden über den Glauben, den wir früher geteilt haben und es kommt mir vor als würden wir zusammen in den Hosentaschen wühlen um noch ein paar Cent zu finden, die der Sache noch Wert geben.
Sie findet nicht viel. Es ist als hätte sie das alles verloren und vergessen, was uns vor Jahren dazu gebracht hat, Jesus nachzufolgen. Ich bin zu müde um theologische Diskussionen zu führen - und es würde sowieso nicht wirklich helfen, das weiß ich.
Aber ich lege meine zwei Münzen auf den Tisch. "Ich weiß nur eins:  Jesus vergisst mich nicht. Er liebt mich. Und ich habe ihn immer noch lieb." Und während ich es sage, bin überrascht, wie tief mich diese Worte berühren. Es ist als wäre ich auf einen Schatz gestoßen, der tiefer liegt als unser Vergessen-können.

Diese Woche beginnt mit viel Leid in unserer Welt. Eine Alpenlandschaft voller Horror, Flüchtlingslager mit unsäglicher Not, Kriege, Menschen die leiden, die ganz und gar nicht in Ordnung sind. Ich bin es auch nicht.

Diese Woche beginnt auch die Passionswoche. 
Wir denken an die Tage im Leben Jesu an denen er ganz und gar nicht in Ordnung war. Er hat gelitten, innerlich gekämpft bis auf`s Blut und dann mutig einem furchtbaren Tod in`s Auge gesehen, weil es der Weg war um uns in unserem Leid zu erlösen. 

Vielleicht kann uns das Leiden Jesu diese Tage trösten, wie nie zuvor. Vielleicht finden wir uns in seiner Geschichte: wir können unseren Schmerz weinen, um alles was wir verloren haben und um alles was hätte sein können. Es ist so viel Platz in seinen Wunden. Es ist so viel Trost bei Jesus. So viel Liebe. So viel Erlösung.

Jesus gibt seinen Jüngern Brot und Wein und er bittet sie: "Tut das, zu meinem Gedächtnis". Für mich klingt es in diesen Tagen wie ein verletzliches "Vergesst mich nicht!" 

Vergesst nicht, dass ich euch niemals vergesse.  Vergesst doch nicht wie geliebt ihr seid.  Vergesst nicht: Ich bin doch da.
Und es ist in Ordnung, wenn ihr euch nicht in Ordnung fühlt. Vertraut mir einfach, dass am Ende meine Geschichte die eure in Ordnung bringen kann.



Und ich merke auch in diesen Tagen: Ich brauche Zeit um nicht in Ordnung sein zu können. Um heil zu werden.  Und weil ich so schlecht Grenzen setzen kann muß ich gerade ein bisschen zu radikaleren Mitteln greifen: Ich werde eine 3- monatige Pause machen mit dem Blog-schreiben.
Es fällt mir schwer.  Aber ich weiß, dass ich lernen muß, Dinge loszulassen. Und mich besser um mich kümmern. Ich werde Anfang Juli wieder hier sein.

Ganz viel Segen zu Euch! Danke, dass ich meine Geschichte hier mit euch teilen darf, danke für jedes Kommentar und jede mail und einfach für euer mitlesen. Dadurch sind wir ein wenig Weggefährten geworden.
Ich hoffe wir sehen uns an der nächsten Kreuzung wieder.

Seid gesegnet und vergesst nicht, dass ihr niemals vergessen werdet!!!! 


P.s.:  Das Abendgebet werde ich weiter als meinen "Grenzstein" behalte.
Für alle die von euch die das auch weitermachen wollen: wir treffen uns um 19h  bei   Jesus...

Kommentare:

  1. Christina, ich schaue jeden Tag hier vorbei und ich bin fast bei jeden Post so berührt, wie ehrlich du schreibst und wie gut ich deine Gedanken nachvollziehen kann. Ich wünsche dir, dass du wieder ganz vollgetankt wirst mir Liebe, Geduld, Kraft und allem, was du brauchst. Und ich freue mich schon, wenn du in einem Vierteljahr wieder hier schreibst.
    Liebe Grüße und eine virtuelle Umarmung von einer "Schwester im Herrn" Esther aus dem anderen Stuttgarter Vorort

    AntwortenLöschen
  2. liebe christina
    ich werde deine worte hier vermissen. deine ehrlichkeit und offenheit,deine direkte art hat mich oft mitten ins herz getroffen, berührt. ich fühle mich beschenkt. danke, hast du dich brauchen lassen! lass dich nun wieder füllen (alles hat seine zeit...) und kehre gerne wieder zurück! dem netz tun worte wie deine gut...
    bhüet di gott!
    christa aus der schweiz

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Esther und liebe Christa!
    Vielen Dank für eure lieben Wünsche und ermutigenden Worte!!! Ganz herzliche Grüße zurück, in Stuttgarts Vorort und in die schöne Schweiz! Gott segne euch..freu mich wenn wir uns im Juli wieder hier "treffen" :-).

    AntwortenLöschen
  4. Kerstin von der Ostsee31. März 2015 um 14:12

    danke, liebe christina,
    für deine berührenden worte. sie berühren mich sehr tief. es tut so gut, nicht allein unterwegs zu sein mit seinen gedanken und gefühlen. danke, dass du mich erinnerst, dass ich niemals vergessen werde von meinem vater im himmel! wir sind königstöchter des höchsten. welch ein geschenk! dir wünsche ich eine gute auszeit für das, was für dich gerade dran ist. und ich freue mich, im juli wieder von dir zu lesen.
    liebe grüße - jesus segne dich und deine lieben,
    kerstin von der ostsee

    AntwortenLöschen
  5. Danke, liebe Kerstin! Schick dir auch liebe Grüße zurück an die (heute wahrscheinlich ziemlich stürmische) Ostsee. Ja, du hast recht: wir sind Königskinder und nicht vergessen. Wie gut. Sei gesegnet und freu mich dich im Juli hier wieder zu "treffen" :-).
    Christina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Christina, die nächsten Monate wird mir dein Blog sehr fehlen! Ich habe jeden Post von dir gelesen und wurde oft sehr ermutigt! Ich wünsche dir alles Gute und das du aus dieser Pause wirklich gestärkt herausgehen kannst!
    Gottes Segen aus Nürnberg
    Betti

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank Betti für deine lieben Grüße!!! Wie schön, dass Du mich auf meinen holprigen Weg lesend begleitest. Das freut mich sehr. ganz liebe Grüße zurück nach Nürnberg...bis zur nächsten Kreuzung! Christina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Christina,

    falls du trotz Pause die Kommentare liest...und spontan noch Zeit, Lust und Kraft hast...und es noch nicht weißt: dieses Wochenende findet in Schorndorf die Ladies Conference von der ICF statt. Tickets gibts auch noch an der Tageskasse. Infos kannst du ja googeln. Ansonsten noch gute Erholung, sei gesegnet & herzlich gegrüßt von Angela aus Esslingen :-)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Christina,

    Du weisst ja, dass ich auch eine treue und begeisterte Leserin Deines blogs bin. Und ja, ich werde Dich auch vermissen... habe gerade schon ratlos vor dem PC gesessen und ueberlegt, wo ich denn sonst noch so rumsurfen koennte (bin da sehr waehlerisch:-). Wie auch die anderen hier schreiben: Ich wuensch Dir eine gute, erholsame, reich gefuellte Zeit bis zum naechsten Mal und bin gespannt, was Du dann zu berichten hast. Liebe Gruesse (noch aus Kanada...), Barbara

    AntwortenLöschen
  10. Danke Angela, für den Wochenendtipp, das hört sich schön an. Werde es aber nicht schaffen...eine gute Zeit für dich und Grüße nach Esslingen!

    Und Barbara- danke für deinen liebe Gruß! Vielleicht kannst du ja jetzt ein bisschen mehr auf deinem Blog schreiben und ich lese entspannt mit;-) - das wäre schön. Liebste Grüße und Segen nach Canada- und vielleicht bis bald einmal in Stuttgart!

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe wieder zwei Münzen gefunden. Du hast während des Films geheult? Mist - habe ich nicht mitgekriegt. War so in mein Popcorn vertieft. Lass uns wieder Kino lecken und Eisessen gehen. Liebe Grüße aus Tokio. Pingus Anonnymus.

    AntwortenLöschen
  12. JAAA! Das machen wir. Und das mit den Münzen ist klasse!!!!
    Grüße zurück und dicke Umarmung an alle Schapaener! Und denk an dein" Badenkind" beim Shinkansen fahren:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der "Badensamu" kriegt tolle Shinkansensachen. Wie gerne hätte ich Samu und Lenny auf den Börgi-und Johnnyschoß gepackt und dann wären wir mit über 300kmh durch's Japsland gedüst. Ich freue mich auf euch. Aloha.

      Löschen