Dienstag, 4. Februar 2014

Feiertag!

Heute habe ich von einer Freundin gehört, dass ihre Tochter jetzt "schnullerfrei" ist- und das ohne große Probleme. Ich habe mich mitgefreut (wirklich!) und gleichzeitig gedacht: das klappt bei Samu bestimmt nie. Mein kleiner Sohn, ohne seine geliebten Schnuller- das ist ein fast unvorstellbarer Gedanke für mich. Ich meine vom Verstand her weiß ich, dass es irgendwann (hoffentlich bald!) mal so sein wird, aber gefühlsmässig scheint es unmöglich. Und doch hoffe ich und weiß ich, irgendwo tief in meinem Herzen: der Tag wird kommen! Und wenn es dann soweit ist werden wir feiern!!!

Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, dann ist das etwas was mir in Erinnerung geblieben ist: meine Mutter hat sämtliche Anlässe dazu genommen um mit uns zu feiern. Meine erste Kindheitserinnerung  ist, dass wir die Mondlandung vor unserem kleinen schwarz- weiss Fernseher mit Eis und Wunderkerzen gefeiert haben (ich muss dazu sagen, dass diese Erinnerung von meinem Lieblingsmann sehr angezweifelt wird. Gut, ich war erst 3 Monate alt, aber ich bin mir so sicher mich zu erinnern!!! Vielleicht ist es aber auch nur das erste Dia an das ich mich erinnere). 

Aber es waren auch kleinere Ereignisse die wir gefeiert haben- ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ein großer Schritt für uns: 
das erste Mal alleine zur Schule gelaufen,  eine überwundene Erkrankung, eine unerwartet gute Note in der Schule, ein Sieg von Rosi Mittermeier (heute Neureuther- meine Mama ist großer Skifan!), unerwartet ein Geldschein im Kleiderschrank gefunden, oder die Oma wiedergefunden (sie war sehr früh dement und ging uns ab und zu mal verloren). 
Egal was es war: es gab genügend Anlässe für meine Mutter zu sagen: "Das wird jetzt gefeiert!"
Und meine Schwester und ich sind voller Freude zum Bäcker marschiert, ein paar Münzen in den verschwitzten Händen, um Kuchen oder Eis zu kaufen. Dann sind wir am blumengeschmückten Küchentisch gesessen,  haben feierlich eine Kerze angezündet und gefeiert. Diese kleinen, warmen Momente im Kerzenschein, zählen für mich zu den kostbarsten Erinnerungen meiner Kindheit.


Solche Momente will ich auch in unserem Alltag schaffen. Unsere ganz persönlichen "Feiertage". Ob es die großen unübersehbaren Ereignisse sind (Hochzeitstage, Geburtstage und besondere "Gedenktage"), oder die kleinen Dinge die uns passieren und die es  Wert sind gefeiert zu werden:
eine Versöhnung nach erbittertem Streit, ein klärendes Gespräch mit einer Freundin, eine Angst die überwunden wurde,  eine Befürchtung die nicht eingetroffen ist oder etwas fast unmögliches was endlich geschafft wurde - z.B  so etwas wie ein "Schnuller- weg- Tag" .-).
Das Leben, bietet viele Anlässe um zu feiern, wenn man genau hinschaut.

Eine Freundin hat mir erzählt, dass ihr Vater einen "Unabhängigkeitstag" für sich einberufen hat an dem er jedes Jahr feiert, dass seine erwachsenen Kinder unabhängig geworden sind (und sie damit auch innerlich immer wieder loslässt, ihre eigenen Wege zu gehen!). Das gefällt mir!

Bis zum 1. Unabhängigkeitstag von Samu vergehen zwar noch ein paar Jahre, aber ich bin sicher, dass wir dazwischen genügend Anlässe finden einen Kuchen zu backen (oder Samu zum Bäcker zu schicken), eine Kerze anzuzünden und zu feiern. Ich will diese guten Momente nicht übersehen und "ungefeiert" vorbeiziehen lassen. Ich will sie festhalten und so zaghafte Gäste wie die Dankbarkeit und das Staunen an unserem Küchentisch willkommen heissen.


Vielleicht ist es mit diesem Festhalten und Erinnern  so, als würden wir kleine Samen in die Erde geben. Sie können zu einer starken Hoffnung in uns aufwachsen und dem Vertrauen, an den dunkleren Tagen ,  dass uns  Gottes Güte und Treue ein Leben lang folgen wird. 

In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen wachen Blick damit wir unsere persönlichen "Feiertage" nicht verpassen - und fast jeder Anlass ist gut genug um eine Kerze anzuzünden und einen Kuchen zu essen!:-)



Kommentare:

  1. Hach, das klingt gut mit der Feierei- Du hast ja so recht. Schön, das Deine Mutter schon so kreativ war und mit Euch gefeiert hat! Gaaanz liebe Grüße und feiert schön!

    AntwortenLöschen
  2. Christinaaaaa, genau das haben wir bei Josefine auch gemacht. Als nachts "die Schnullerfee" kam, gab es am nächsten Morgen Muffins, Girlanden und Kerzen. Sie war stolz wie Harry und es fiel ihr irgendwie leichter sich vom Schnuller zu lösen. Ich feiere auch gerne jedes Ereignis. Das Leben hat auf der anderen Seite soviel Tragik, dass ich die guten Dinge trotzig feiere! Liebe Grüße Veronika

    AntwortenLöschen
  3. Hey Andrea, wie schön von dir zu hören! Ganz liebste Grüße zurück an euch alle!!!!

    und Veronika, das klingt toll mit der Frühstücksparty! Das werden wir auch machen (dann mal...:-)). Kann mir vorstellen, dass ihr viel schön zusammen feiert!
    Liebste Grüße zurück!!!

    AntwortenLöschen
  4. hallo christina,
    och mann! das ist super! Feiern /egal welcher Anlass ist für Kinder doch super!
    Ich will dieses Jahr wenigstens richtig ihren Geburtstag feiern!
    LG!

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, Nicola! Wir feiern gerne mit:-).

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Christina,

    wie schön, dass Deine Mutter Dir so ein Geschenk mit auf den Weg gegeben hat! Wir Deutschen lieben doch unsere Meckerei viel zu gerne... Ich habe mir jedenfalls für die Zeit in den USA vorgenommen, etwas von den Amis zu lernen: Positiver zu sein. Und da passt die Party auch aus kleinem Anlass hervorragend dazu! Bei RuthRoyal kannst Du verfolgen, ob ich das auch schaffe :-) Liebe Grüße über den Großen Teich ins Ländle!

    Ruth

    AntwortenLöschen