Dienstag, 22. Januar 2019

Von Büchern und Bilderrahmen

Obwohl heute erst Dienstag ist, hab ich schon mein Lieblingsbild der Woche gefunden:
Heio war gestern Nachmittag mit Samuel unterwegs und ich war allein Zuhause. An einem gewöhnlichen Wochentag versuche ich diese Zeit dafür zu nutzen um Liegengebliebenes zu erledigen. Boden fegen. Wäsche waschen. Mails beantworten. Alles sowas. Aber als ich in der Küche stand um ein wenig Ordnung zu machen fiel mein Blick auf das Feuer in unserem Ofen. Eine warme Einladung sich den Lehnstuhl und ein Lieblingsbuch zu holen und den Moment zu genießen. Und genau das habe ich getan. (was für ein Luxus!!!) Ich habe den Putzlappen in die Ecke gelegt um Anne Lamott zuzuhören, die in ihrem Buch "bird by bird" so wunderbar über das Schreiben erzählt; und über das Geschenk guter Bücher:
Was für ein Wunder, dass sich auf kleinen, starren Papierquadraten Welt um Welt entfaltet, Welten die dir zusingen, dich trösten und beruhigen oder aufwecken...Meine Dankbarkeit für gute Bücher ist grenzenlos; es ist eine Dankbarkeit wie ich sie auch für das Meer empfinde. Wisst ihr was ich meine?
Ich nicke. Weiß genau was sie meint. Was bin ich froh über Bücher die mich auf die Reise nehmen, während ich einfach in meiner warmen Küche sitzen kann. Ich lese gerne schöne Geschichten und auch solche die so dicht und düster geschrieben sind, dass ich zuerst die letzten Seiten lesen muß um sicher zu gehen, dass am Ende auch alles gut ausgeht. Dann kann ich beruhigt die dunklen Stellen mittendrin lesen. Gute Geschichten haben mich schon von klein auf in ihren Bann gezogen.  "The gift of loving to read", nennt es Anne Lamott. Ich bin dankbar für diese Gabe...
Als die zwei Mitbewohner zurückkamen hat Samu einen Blick zu mir in die Küche geworfen, gestrahlt, sich umgedreht und seinen kleinen Schaukelstuhl und sein Lieblingsbuch angeschleppt. (wie wunderbar, dass dieser wilde Kerl auch diese Gabe das Lesen zu lieben bekommen hat!) Und so saßen wir eine ganze Weile still nebeneinander - obwohl es eigentlich längst Zeit fürs Abendessen war. Da war nur das Rascheln der Seiten beim Umblätter. Und das Knistern des Feuers im Ofen. Und eine tiefe Dankbarkeit in mir. Es ist einer der Momente, den ich innerlich einrahmen will und aufbewahren. (und deshalb hab ich Heio gerufen: Mach bitte ein Foto von uns :-)).


Das Gute wahrnehmen - dabei hilft mir das Lesen. Und das Fotografieren. Und das Schreiben. Ann Voskamp drückt es so gut aus:
Ich versuche für die Gegenwart zu danken, indem ich einzelne Momente mit Bilderrahmen versehe und ihnen Aufmerksamkeit schenke.
Wie oft laufe ich an solchen Momenten wie blind vorbei. Mein Gebet ist: Jesus, mach mich sehend!  Wie muß das für den Blinden gewesen sein, den Jesus geheilt hat: Das Erste was er sah, war sein liebevolles Gesicht. Und dahinter eine Welt voller Wunder...  

"Was willst du, dass ich dir tun soll?"

Dass ich sehend werde!"

Ich weiß - und auch das ist Realität in diesen Tagen: manchmal bleiben die Wunder aus und die Dunkelheit kann einen Menschen zur Verzweiflung bringen. Dann hilft es mir die "letzten Seiten" zu lesen, die mir die Gewissheit geben, dass die Geschichte, über die wir heute Tränen vergießen, gut ausgehen wird. 
Ich will sehend werden. Mit Fernsicht für das unfassbar gute Ende, dem wir entgegenleben und mit einem Vergrößerungsglas für die Segnungen die heute schon da sind. Ich will die Momente mit Bilderrahmen versehen die mir zeigen: Wir sind umgeben von guten Worten, von wärmendem Feuer, von Schönheit und Freundlichkeit und Liebe - und einem Meer aus Gnade. 

mein "Vergrößerungsglas": Segnungen aufschreiben...

und Bilder rahmen


Kommentare:

  1. Liebe Christina, schöner Text! Ich freu mich, dich im März kennenzulernen. Bis dahin können wir hoffentlich noch viele schöne Momente einrahmen.
    Lieber Gruß Evi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, liebe Evi, ich hoffe ich nehme diese Momente auch wahr (und zum Glück haben wir genügend BIlderrahmen im Keller:-)). Schick Dir liebste Grüße und ich freue mich auch schon auf März, auf Dich, auf eure Gemeinde....

      Löschen
  2. Dieser Text hat mich total berührt. Ich bin gerade auch in einer Zeit wo ich Momente einrahme und voller Dankbarkeit und Glück einfach jeden Tag genieße. Hab dich sehr lieb. Viele Grüße von uns! PS Ich liebe Bücher auch so sehr .Total süss dieses Foto von euch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne! DAS kann ich mir so gut vorstellen, dass ihr gerade viele Momente zum Einrahmen erlebt! WIe schön! Ich freue mich mit euch und schick Euch dreien eine dicke Umarmung!!!

      Löschen
  3. Ich gratuliere zu dieser Entscheidung - den Stuhl an den Ofen holen, ein Buch aufschlagen und einfach etwas tun, was dir gut tut, das ist so großartig. Ich glaube, dazu nehmen wir Mamas uns viel zu selten die Zeit, weil immer gerade noch etwas zu machen ist. Ich bin mit dem Satz: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen aufgewachsen. Mag sein, dass er mal einen gewissen Sinn hatte - wenn man dadurch erst die Hausaufgaben erledigte und dann spielte. Für mich als erwachsene Frau mit Kindern, Haushalt, Ehrenämtern und Freiberuflichkeit ist er toxisch, weil die Arbeit nie, nie, nie aufhört.
    Dabei entstehen die Momente zum Einrahmen ja genau dann, wenn wir das durchbrechen und wenn wir uns Vergnügen erlauben und wenn wir Dinge liegen lassen und Momente für uns nutzen - und wenn dann noch die Kinder mit in diesen Moment kommen, dann ist es sowas von wertvoll. Denn solche Erinnerungen zählen am Ende - nicht, wie blitzeblank die Küche war oder die Bäder (die hier gerade auf mich warten...).
    Danke fürs Teilen, es war wieder sehr inspirierend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Daniela - Du beschreibst das sooo gut!!! Danke. Genau das. Das sind die Erinnerungen die zählen (und trotzdem sorge ich mich oft so viel mehr um die blitzeblanke Küche - als wäre das am Ende von Bedeutung). Den Spruch: Erst die Arbeit dann das Vergnügen kenne ich auch so gut und deshalb ist da auch meistens das schlechte GEwissen dabei, wenn ich das Vergnügen dazwischenschiebe. ABer wie du schreibst: die Arbeit hört nie auf! Die Bilderrahmenmomente sind ja mittendrin im Chaos des Lebens!Wünsche Dir Segen und Zeit für das Vergnügen zwischendurch! :-)Liebste Grüße!!!

      Löschen