Mittwoch, 16. Juli 2014

Gut gemacht!

OK- Zeit für etwas schmerzhafte Ehrlichkeit: Ich bin ein Mensch der viel Lob und Anerkennung braucht. Ich wünschte sehr es wäre nicht so.
Neulich habe ich in einer Predigt den Satz gehört:
"Ein reifer Christ ist frei von Lob und Anerkennung anderer."
Und alles in mir schreit. Oh ja!!! So will ich auch sein. Aber so bin ich nicht. Und ich verachte mich dafür.

Heute morgen habe ich versucht auf Gott zu hören - diese leise Stimme in mir, die Frieden und Heil in meine unruhige Seele bringt - und ich habe ihn angefleht mir zu helfen, dass ich nicht immer so abhängig vom Lob anderer bin. Und plötzlich war es mir so, als würde Gott sagen:
"Christina, ich will, dass du aufhörst dich dafür zu verachten. Ich habe dich gut gemacht. 
Es stimmt, manches in dir braucht Heilung, aber ich kann nur das heil machen was du annimmst - wenn du sagen kannst: das gehört zu mir und es mir vertrauensvoll hinhältst."
Diese Worte - oder Gedanken die mir kamen, oder wie man es nennen will  - haben mich berührt. Plötzlich konnte ich ruhig werden und Gott sagen: "So bin ich. Wenn du es anders haben willst, ich schaffe es nicht. Ich, Christina, werde niemals frei von Lob und Anerkennung anderer sein."

Eine Freundin von mir hat neulich, zusammen mit einigen anderen, ein Schulprojekt an einer "Schwerpunktschule" in Stuttgart durchgeführt. Eine Woche lang haben sie Workshops mit Schülern gemacht und die Ergebnissen dann am Ende der Woche in einer gemeinsame Aufführung in der Turnhalle zu präsentieren. Es gab Gesangs-, Tanz- , Musik-, Photographie- und Stylingworkshops und vieles mehr. Heio hat auch mitgemacht und so saß ich am Ende der Woche zusammen mit Samu in der Turnhalle um bei der Vorführung dabei zu sein. 
Die Reihen füllten sich nur langsam. Es waren leider kaum Eltern gekommen. Die Schüler kamen zum großen Teil aus sogenanntem "Migrationshintergrund", auch junge Flüchtlinge waren dabei die kaum deutsch sprachen. Vor der großen Bühne- die extra zu diesem Zweck aufgebaut war- standen die Mitarbeiter des Projekts. Dann ging die Musik los, es startete eine tolle Lightshow und die Jugendlichen kamen auf die Bühne. Die Mitarbeiter davor rasteten förmlich aus!!! Sie schrien, hüpften und jubelten, als hätte der größte Rockstar die Bühne betreten. Die Ansagen, Aufführungen und Lieder wurden von Begeisterungsstürmen begleitet - es steckte uns alle an. Die Halle tobte!!! Und die Jugendlichen strahlten und glühten und gaben alles. Es war wunderbar.
Ich saß mittendrin und mir liefen unaufhörlich die Tränen über`s Gesicht. Es war mir peinlich, aber ich konnte einfach nicht aufhören zu weinen. Wäre ich in einem Gottesdienst gewesen, ich hätte gesagt: "The Holy Spirit has entered the building!"

Wenn mir unerwartet die Tränen kommen, dann versuche ich genau herauszufinden, warum das so ist. Frederick Buechner schreibt, dass uns solche Momente etwas über unsere tiefste Sehnsucht und Berufung zeigen können.
Zuerst dachte ich es liegt daran, dass ich früher zuviele Tanzfilme geschaut habe. Aber dann habe ich gemerkt, dass es etwas anderes war: der ganze Raum war VOLL mit Ermutigung und Anerkennung!!! Etwas wonach ich mich selbst in meinem Innersten sehne. Und - so gerne wie ich selbst ermutigt werde: ICH LIEBE ES andere zu ermutigen. 
Ermutigt werden und andere Ermutigen - beides macht mich unglaublich lebendig.

Gott hat mich so gemacht. 
Und wenn ich im Himmel ankomme und er mich anstrahlt und sagt: "Gut gemacht!!!", dann weiß er, dass es genau das ist was ich hören muss - und hoffentlich hat er dann ein Mikrophon in der Hand, damit es möglichst viele mitbekommen! Denn noch besser wie ein persönliches Lob ist ein Lob in der Öffentlichkeit! Gott weiß das. Deshalb hat er Jesus immer wieder mal ganz öffentlich vom Himmel runter gelobt, dass es alle hören konnten (z.B. an seiner Taufe). 
Während ich das schreibe, sehe ich die jubelnden, begeisterten Mitarbeiter vor der Bühne in dieser Turnhalle wieder vor mir und ich merke:
Ich brauche solche Menschen. Punkt. Vielleicht ist es reif und toll keine Anerkennung und Lob zu brauchen. Ich brauche es. An manchen Stellen muss mich Jesus (dringend!) heil machen. Andere Menschen sollen und können nicht meinen Wert benennen. Das kann nur mein Schöpfer. Aber er hat mich so geschaffen, dass nichts auf der Welt mir so viel Energie und Antrieb gibt, wie Anerkennung und Lob.

Und ich möchte selbst so ein Mensch sein. Ich liebe es andere zu ermutigen!
Meine größte Hoffnung für diesen Blog ist, dass mir das immer mal wieder bei einem von euch gelingt.
Und wenn ich Gott beschreiben sollte, wie er mir begegnet, was er für mich ist,  dann sehe ich diese wunderbaren, jubelnden Mitarbeiter, die aus den Kids etwas hervorgeholt haben was fast unmöglich schien und denke: Genauso bist Du. Mein größter Ermutiger!
Deshalb bin ich so gerne in seiner Nähe. 


Diesen Blogeintrg widme ich T. für ihr Herz und die Liebe die sie in dieses Schulprojekt gesteckt hat. ES WAR TOLL!! 
Und ich hoffe und glaube, dass es erst der Anfag war. Bleib dran!!! Du machst etwas wunderschönes. Gott ist sehr stolz auf dich.

Kommentare:

  1. Liebe Christina, deine Blog Einträge tun mir so gut ! Du schreibst so wertvoll ! Danke !

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für deine Ermutigung, Das freut mich sehr:-)

    AntwortenLöschen
  3. liebe christina
    ich lese nun schon eine weile in deinem blog mit und bin oft berührt, bewegt, dankbar für deine ehrlichkeit und offenheit. und es tut mir gut, zu lesen, wie du gott erlebst, gerade auch im kleinen.
    einiges, was du schreibst, kenne ich auch. bin mutter von drei kleinen jungs und öfter an den grenzen, als mir lieb ist... also, machen wir weiter...
    liebe grüsse christa

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christa!
    3 Jungs -whow- wie toll und was für eine Aufgabe!!!
    Da wünsche ich dir ganz viel Kraft und Segen für deinen Alltag und freue mich sehr wenn ich ab und zu ein wenig Mut machen kann.
    Danke für deine lieben Worte! :-). Liebe Grüße zurück!

    AntwortenLöschen
  5. Gott schuf Dich doch nach seinem Ebenbild. Und Gott wird ständig gelobt und kriegt irdische Anerkennung von seinen Kreaturen. Also os doch nix falsch daran, wenn man selbst Lob und Anerkennung will und braucht. Ich bin ne coole Sau und Du bist es auch. Ich werde Dich immer loben und anerkennen - und Dich mit meiner wunderbaren Persönlichkeit weiterhin in den Wahnsinn treiben, weil Du wundervoller Mensch das brauchst. Ich habe Dich sehr lieb.

    AntwortenLöschen
  6. Haha, du coole Sau! Weiß zwar nicht wer du bist, aber mir falen spontan so 1-2 Leute ein die mich mit ihrer wunderbaren Persönlichkeit in den Wahnsinn treiben:-).
    Hab dich bestimmt auch lieb, wenn du mich lieb hast;-). Gruß!

    AntwortenLöschen
  7. Haha, ich coole Sau rolle gerne durch die Anonymität des Lebens und wenn es nur 1-2 Menschen sind, die Dich in den Wahnsinn treiben, dann bin ich ja ziemlich exklusiv. Ich freue mich auf die nächste Laugenbrezel mit Dir und auf ein weiteres gefülltes Kalbsbrustbattle. La viva la Wahnsinn! PS: Wenn Du Dich beim Kalbbrüsten mal mehr anstrengen würdest, dann würde ich Dich auch dafür loben.

    AntwortenLöschen
  8. Haha, ich WUSSTE ES!!!:-) (nachdem Heio gesagt hat er war es nicht!).
    GRÜSSE und jau -ich hab dich echt lieb- auch wenn du immer bei allem gewinnst (sogar im betrunkenen Zustand!). Die Laugenbretzel ist allzeit bereit.

    AntwortenLöschen