Donnerstag, 10. März 2016

was mein Leben reicher macht

Immer wieder entdecke ich Dinge oder erlebe Momente die mich freuen und meinem Alltag bereichern. Deshalb wird es mal wieder Zeit für die kleine Rubrik: "Was mein Leben reicher macht":

Manche Schätze entdecke ich erst, nachdem ich sie eine Weile im Regal hin und her geräumt hat. Dieses Buch bekamen wir vor einiger Zeit geschenkt. Es ist eine Übersetzung der Bibel in lebendiger Umgangssprache (und treu zum ursprünglich griechischen Text). Nachdem ich die Message liebe und ich lange Zeit dachte: so eine Übersetzung bräuchte es auch in deutscher Sprache, merke ich nun: Es gibt sie! Fast so gut. Und ich liebe es darin zu lesen und diesen alten Schatz neu zu entdecken.


Samu hat ein neues Spiel in der Bücherei entdeckt. Zuerst war ich skeptisch: Ein Ökospiel bei dem alle gemeinsam gewinnen (oder verlieren). Das klangt irgendwie langweilig. Ist es aber nicht. Es ist ein wunderbares Spiel (für Kinder ab 4 Jahre) bei dem man zwei kleine Bären sicher aus dem Wald begleiten muß. Und es ist unglaublich entspannend wenn danach kein Wutgeschrei zu hören ist, weil jemand nicht verlieren kann. Ich finde solche Spiele braucht es auch :-).



Meine Freundin Sally hat mir diese Musik empfohlen. Wunderbarer, kreativer, akustischer Worship. Ideal für einen ruhigen Abend oder eine entspannte Autofahrt. Musik ist ja Geschmacksache, aber hört doch mal rein - vielleicht gefällt es euch ja auch.



Und diese Predigten anzuhören (in den letzten Wochen eine Themenreihe zu Gewohnheiten) machen mein Leben auch sehr reich. Aber nicht nur die "virtuelle Kirche" - sondern jeder Sonntag an dem ich mich aufraffe um die Gewohnheit aufrecht zu erhalten in meine Gemeinde zu gehen. Freunde umarmen. Zusammen Jesus lieben. Zusammen essen. Zusammen SEIN. Klingt nicht sehr außergewöhnlich und manches davon ist tatsächlich oft auch etwas mühsam. Aber hier, bei diesen Menschen, liegt auch der größte Reichtum meines Lebens.
Und der Kinderdienst letzten Sonntag war einfach toll! Hier ist die Geschichte die wir zusammen aufgebaut haben. Samu bestand darauf, dass der Mann, der sein Haus auf Fels baut einen Ferrari vor die Tür bekommt. In welcher Bibelübersetzung das wohl zu finden ist? Hoffnung für Kalle? :-)



"Kaffee trinken, Mama!" Ich liebe diese Zeit am Nachmittag genauso wie der kleine Sohn. Wir sitzen zusammen und wenn ich Glück habe erzählt er ein bisschen von der Kita und ich bin in diesem Moment einfach nur dankbar, dass ich seine Mama sein darf. Kurz daraf beginnen wieder die anstrengenden kleinen Alltagskämpfe. Aber am Kaffeetisch ist für eine kurze Zeit mal einfach alles gut (meistens. Und wenn es Schokoladekuchen gibt ganz besonders).

der Zettel ist für Heio.

Und dann war ich vor ein paar Tagen auf einer kurzen Lesung bei einer kleinen Gemeinde um die Ecke. Seit fast 10 Jahren machen hier die Mitarbeiter einmal in der Woche liebevoll ein Frühstück für Menschen die in armen Verhältnissen leben. Ehrlich gesagt: Ich hatte ein bisschen Schiss davor. Diese Leute haben oft krasse Geschichten erlebt und aus Erfahrung weiß ich: sie lassen sich nichts vormachen und zeigen es auch ganz deutlich wenn ihnen etwas nicht gefällt. Ich hatte Bedenken ob meine Worte vielleicht nur in einer kleinen frommen Ecke funktionieren. Ich bin trotzdem hin und habe, mit leicht zitternder Stimme, ganz ehrlich von meinem (ganz gewöhnlichen Leben) erzählt. Und danach habe ich mir einige ehrliche Geschichten der Menschen dort angehört. Und ich habe gemerkt: In jeder unserer Geschichten ist Gott am Werk. Die Hoffnung die mich durch meine Tage trägt ist weit mehr als meine kleine persönliche Erfahrung. (und sie darf nicht von einem Mittelstand-Christentum vereinnahmt werden!) Wir können Jesus überall finden. Auch an den dunklen Orten. Gerade da. Es war ein ganz besonderer Morgen. Und ich war ganz bestimmt nicht zum letzten Mal dort.

Und ich freue mich, dass langsam die Tage wieder länger werden. Und es fängt verheissungsvoll an zu blühen. Wie schön, dass ich in einem Land lebe in dem es diese wechselnde Jahreszeiten gibt (Das gibt es doch nicht überall, oder? Ich hab in Geographie nicht so toll aufgepasst ). Immer dann wenn ich genug von Winterkälte und Schnee habe, kommt der Frühling um die Ecke. Wie schön, dass du da bist! 

Zeit um kurz vor dem Abendessen nochmal auf den Spielplatz zu gehen


Eins meiner Lieblingszitate von Chesterton lautet:  One thing is always walking among us in fancy-dress.  (Irgend etwas hat sich immer herausgeputzt). Ich finde im Frühling kann man das kaum übersehen. Es ist als würde unser Schöpfer ein bisschen mit der neuen Kollektion angeben. 


morgens noch ein bisschen Frost...
aber auf den Bäumen blüht es

und langsam heben die Schneeglöckchen den Kopf
Ich wünsche euch ein gutes Wochenende mit Freude an den schönen Dingen die uns umgeben und der Gewißheit, dass Gott in unseren Geschichten am Werk ist. Und dass die Jahreszeit kommt an dem das Gute aufblüht !

Keine Kommentare:

Kommentar posten