Dienstag, 20. Mai 2014

Schönheit

Diese Woche hat für mich mit einem Arztbesuch begonnen. 
Es ist nichts schlimmes, aber aus irgendeinem Grund fallen mir an einer Stelle auf dem Kopf die Haare aus. Langsam sorge ich mich, ob die zunehmend kahle Stelle schon für alle sichtbar wird. Es macht mir ein wenig Angst. Welche Frau verliert schon gerne die Haare (und- sorry-  ihr Männer wollt das sicher auch nicht).

Heute ist Hochsommerwetter in ganz Deutschland und - wie der kleine Sohn neulich betroffen feststellte - die Sonne macht unsere Fensterscheiben dreckig. Unverschämtheit!
Ich versuche ihr Treiben zu ignorieren und fange an meine Sommerkleider zu sortieren und stelle erschrocken fest: Irgendjemand muss meine Klamotten über den Winter enger genäht haben!
Von den Werbeflächen am Straßenrand strahlen dünne Models (mit wunderschönen vollen Haaren!) auf mich herunter. Auch wenn ich weiß, dass sie wahrscheinlich alle nichtmal volljährig sind und es keinen Grund gibt, warum ich mich mit ihnen vergleichen sollte, prägen sich die Bilder doch in mir ein. Sie geben mir das Gefühl, dass ich dringend etwas an mir ändern muss.
Wenn ich in so einer Stimmung bin, gehe ich manchmal los um mir was zu kaufen. Dann eile ich über die Königsstrasse in der Hoffnung irgendein Teil zu finden, das mich schön und schlank und glücklich macht. Mein Kleiderschrank ist voll von solchen Teilen -  der erwünschte Erfolg hält sich in Grenzen.

Also gehe ich jetzt nicht shoppen sondern ich denke lieber mit euch darüber nach was wahre Schönheit ist.
Im englischen heisst schön: beautiful. BEAUTY - FULL. Voll mit Schönheit. Das sagt doch etwas wunderbares. Gutaussehend sein ist eine Sache  aber voller Schönheit sein ist etwas ganz anderes.  Das sind Menschen die vielleicht nicht dem Schönheitsideal entsprechen, aber von denen ein Strahlen ausgeht, das jeden berührt und ergreift wenn man in ihrer Nähe ist. 

Meine Oma war so ein Mensch. 
Sie hat so viel schweres in ihrem Leben durchgemacht. Sie war eine junge Witwe und hat dann im Krieg noch einen Sohn verloren. Aber anstatt verbittert zu werden wurde sie ein Mensch voller Güte. Sie kümmerte sich nicht nur um ihre eigenen Kinder sonder auch noch um die Halbwaisen ihrer Schwester, die es sehr schwer getroffen hatte. Bis heute sind sie voller Dankbarkeit wenn sie über meine Oma reden. Sie war großzügig. Sie leihte Menschen in Not und forderte es oft nicht zurück (auch wenn sie es selbst nötig gehabt hätte). 
Und meine Oma liebte die schönen Dinge. Ihr Ausspruch, wenn sie bei einem Konzert oder auf einen Ausflug dabei war, war immer: "So etwas schönes habe ich noch nie gesehen!" Ich sehe ihr Gesicht vor mir, wie sie der Musik lauschte oder eine Landschaft betrachtete und wie sie die Schönheit tief in sich aufnahm.
Gegen Ende ihres Lebens wurde sie zunehmend verwirrt. Oft stand ich längere Zeit vor unserem Haus (in dem wir zusammen wohnten) und versuchte ihr genau zu erklären, wie sie den Türöffner bedienen musste. Ich wartete. Das Flurlicht ging an und aus und sie streckte den Kopf wieder zum Fenster raus. "Nein Oma, nicht der Lichtschalter, der Schalter darunter!" Der Kopf verschwand wieder und es dauerte wieder eine gefühlte Ewigkeit (für mein Teenagerempfinden) bis der richtige Schalter gedrückt wurde und ich in`s Haus konnte.
Der Platz am Fenster- das war bis zum Ende ihr Lieblingsplatz. Dort saß sie und schaute auf die Strasse. 
Am Tag ihrer Beerdigung war der Friedhof voller Menschen. 
Es kamen Nachbarn die sonst niemals auf eine christliche Beerdigung gehen würden. Sie sagten uns unter Tränen, dass sie meine Oma vermissen würden. Monaten später sprachen uns noch Kurgäste an wo denn die freundliche Frau hinter dem Fenster wäre. Ich vermisse sie bis heute.
Meine Oma war kein perfekter Mensch, sie war für mich nie gutaussehend (irgendwie ist sie in meiner Erinnerung schon immer eine Oma) aber sie war eine wunderschöne Frau. Sie war voller Güte, sie war dankbar, großzügig und sie genoss die schönen Momente und sie liebte die Menschen. Sie war voller Schönheit. Beauty -full!

  Wenn alles so läuft wie ich es glaube, dass es laufen wird, dann gibt es einen Himmel, einen Ort der hell und heil ist (ohne schmutzige Fensterscheiben und Magermodels als Schönheitsideale). EIn Ort der voller unvorstellbarer Schönheit ist.  Dort werde ich meine Oma wiedersehen.  Ich kann mir vorstellen wie sie dann auf mich zukommt und mich anstrahlt und sagt: "So etwas schönes hab ich noch nie gesehen!"  Und sie wird atemberaubend schön sein.  BEAUTY -FULL.

 Heute will ich an meine Oma denken und ich werde nicht shoppen gehen. Ich mache lieber eine kleine "Schönheitskur":
Ich will mir Zeit nehmen um mit meinem Herzen das Schönste anzuschauen was es für mich auf dieser Erde gibt - meinen Freund Jesus. 
Und ich will mich mit der Schönheit auffüllen, die mich umgibt - in unserem Garten, in dem Buch das ich gerade voll Begeisterung lese und in jedem Menschen dem ich heute begegne.
Das wird mich mehr erfüllen wie ein neues Kleidungsstück. Das weiß ich. 



schöne Dinge muss man manchmal lange anschauen!
der blühende Garten

das blühende Leben:-)
der schlafende Sohn auf dem Rücksitz und eine wunderschöne, vorbeifliegende Landschaft

und immer wieder: Schönheit  an Stellen, wo es nicht zu erwarten ist

Kommentare:

  1. Diese Worte habe ich heute gebraucht, nachdem ich meine Sommerklamotten nach oben geholt habe und merkte, dass sie alle zu eng sind. Ich könnt heulen. Danke für deinen Blogeintrag, der meinen Blick in die richtige Richtung lenkt. Ich find dich übrigens sehr sehr schön. So, das musste auch noch gesagt werden!
    Liebe Grüße
    Veronika

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christina! Ich schrieb letztes Jahr auch mal über Schönheitsideale (http://preachitbaby.wordpress.com/2013/09/18/schonheitsideale/) und finde die Beschreibung deiner Oma ganz wunderbar! Das ist Ausstrahlung :-)
    PS. Ich bin dieses Jahr auch schon auf der Suche nach Tshirts durch die Stadt geirrt und habe die Verkäuferinnen mit Sätzen wie "Nein, das ist nicht das richtige Grün! Schauen Sie hier, das Grün hier ist eine Nuance gelblicher, sehen Sie das nicht auch? SOWAS suche ich!" in den Wahnsinn getrieben :-D

    AntwortenLöschen
  3. Ach Veronika- das freut mich...und das Kompliment kann ich nur von Herzen zurückgeben.

    Und Mathilda - das hast du schön geschrieben auf deinem Blog. Dein Blick auf die Menschen gefällt mir! Wir oft schauen wir uns gegenseitig eher kritisch an...und- hast du den richtigen Grünton gefunden?;-) LG!

    AntwortenLöschen